Kontakt

Tierarztpraxis

DVM Elke Franke

Grüninger Dorfstr.44

14778 Wenzlow

Telefon

033833/71540

Handy:

01732411809

Fax:

033833 793056

E-Mail

ELKEFRANKE@GMX.DE

 

 

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular

Öffnungszeiten der Kleintiersprechstunde

 

 

Montag       16:00 - 18:00

Dienstag     16:00 - 18:00

Mittwoch     geschlossen

Donnerstag 16:00 - 18:00

Freitag        16:00 - 18:00

 

Mittwochs findet keine offene Sprechstunde mehr statt.

 

Schutzimpfung

Den ersten Immunschutz erhält der Welpe über die Muttermilch.                                        

Die aufgenommen Abwehrstoffe nehmen mit zunehmenden Alter des Welpen ab, während die Bildung von eigenen Antikörpern noch nicht

schnell genug ansteiget. Daher hat der Welpe zwischen der 4. Und 12.

Lebenswoche nicht ausreichen Antikörper, eine sogenannte „Immunologische Lücke“, für einen ausreichenden Schutz gebildet. Also ist eine Schutzimpfungen

unverzichtbar.

 

 

Impfschema bei Hunden

 

Der Welpe bekommt in der 8. Lebenswoche die erste Impfung (Parvovirose, Staupe, Leptospirose, Hepatitis c.c.).

Die zweite erfolgt mit 12 Lebenswochen (Parvovirose, Staupe, Leptospirose, Hepatitis c.c., Tollwut).

Mit der 16. Lebenswoche kann eine dritte Impfung gegeben weren (Parvovirose, Staupe, Hepatitis c.c., Leptospirose).

Die Grundimmunisierung ist mit der Impfung bei einem 15 Monate alten Hund abgeschlossen (Parvovirose, Staupe, Leptospirose, Hepatitis c.c., Tollwut).

 

 

Staupe = Tödlich Krankheit (Masernvirus sehr ähnlich), keine Behandlung möglich

Hepatitis c.c. = Tödlich Krankheit durch hochansteckendes Virus, Anzeichen:    Erbrechen, Übelkeit, Gelbsucht

Parvovirose= hochansteckende Viruserkrankung, Symptome: massives Erbrechen, blutiger Durchfall

Leptospirose= durch Bakterien übertragen, Ansteckungsquellen: Urin infiziertrer Tiere (Ratten, Mäuse, Hunde, Nutztiere) in Gewässern

Tollwut= virale Infektionskrankheit, Übertragung druch infizierten Speichel

 

Zwingerhusten= Erkrankung der Atemwege durch Bakterien und viralen Erregern, Behandlung durch lange Antibiotikagabe erfolgreich, 2 Impfungen möglich: gegen Parainfluenzaviren und Bakterium Bordetella bronchiseptica

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierarztpraxis